29.11.2020

Sinnvolles Sicherheitszubehör für das (eigene) Auto

Je mehr man sich damit beschäftigt und je mehr man selbst ausprobiert, um so mehr kristalliert sich wirklich sinnvolles Sicherheitszubehör für das eigene Auto heraus.

Klar, gewissen Dinge sind vorgeschrieben. Aber der DIN-Verbandkasten, das Warndreieck und eine (!!) Warnweste im Auto sind sicherlich nur der absolut notwendige Minimalstandard. Und häufig gibt es ja eine Diskrepanz zwischen dem was vorgeschrieben ist und dem, was sinnvoll ist.

Was ist denn jetzt sinnvoll

  • Ganz sicher: Warnwesten für jeden an Bord, also idealerweise gleich für jeden Sitzplatz im Auto. Im PKW also üblicherweise 4 oder 5.  Vier Warnwesten kosten hier nicht mal 10 EUR. So viel sollte einem der Schutz von Familie oder mitfahrenden Freunden und Kollegen sicher wert sein.

  • LED-Blinkleuchten sind ein tolles Mittel, um die Aufmerksamkeit der anderen Verkehrsteilnehmer zu bekommen. Die kleinen Teile sollten in keinem Kofferraum fehlen und haben einen sensationellen Effekt auf den Verkehrsfluss. Ideal zur Absicherung eines Pannenfahrzeugs oder einer Unfallstelle! Das Original von "Powerflare" gibt es hier. Alternativen gibt es (kostengünstiger) hin und wieder beim Discounter um die Ecke. Für mich ein "must have" im Auto!

  • Und an den Schlüsselbund mit dem Autoschlüssel gehört auf jeden Fall eine Beatmungsfolie, die nicht mal vier Euro kostet. Und wer privat einmal in die Situation kommt, tatsächlich einem Menschen das Leben durch eine Herz-Lungen-Wiederbelebung retten zu müssen, der wird sicher dankbar für die Folie sein. Übrigens auch ein tolles Weihnachtsgeschenk




14.07.2020

Photoshootings können auch Spaß machen

Ab und an braucht man mal richtig gute Bilder -- sei es für eine Bewerbung, den Personalausweis (dafür sind diese aber fast zu schade), das Familienalbum oder das Fotobuch als Geschenk für einen Freund/eine Freundin. 
Meine Musterbilder

Aber was tun? Ich bin über Xing auf "PicturePeople" gestoßen. PicturePeople hat Studios in ganz Deutschland und den Niederlanden. Ich selbst war im Studio in Bonn. Direkt nach der Ankunft konnte ich ins "Studio" und mich schon mal vorbereiten. Und dann ging es sehr schnell auch richtig ans "Eingemachte"... Probefotos, Fotos, Posieren, Lächeln, seitlich hinstellen, Klick, Klick, Klick... Und auch wenn ich es "vor der Kamera" eigentlich gar nicht mag, so hat es meine Fotografin Maleek doch geschafft, mir nicht nur ein gutes Gefühl, sondern sogar richtig Spaß zu vermitteln. Und ich finde, das sieht man den Bildern auch an.

Nach dem eigentlichen Shooting kommt der aus meiner Sicht schwierigste Teil: Die Auswahl der passenden Bilder. Welches Bild ist schöner, besser, passender als das andere? Aber auch hier stehen die PicturePeople-Mitarbeiter sehr hilfreich und dezent beratend zur Seite.

Und am Ende kriegt man ein Wunschbild direkt ausgedruckt mit -- und einen Link zu hochauflösenden Versionen der eigenen Bilder, so dass man sie zu Hause direkt weiterverarbeiten kann.

Und weil das Ganze wirklich viel Spaß gemacht hat, komme ich bestimmt nochmal wieder.